Gustav-von-Schlör-Platz

Historisches zum Platz

Der Gustav-von-Schlör-Platz ist auf historischem Grund gelegen. Einst war hier die Untere Vorstadt, auch als Lederervorstadt bezeichnet, in der die Gerber ihr Handwerk ausübten. Ein trapezförmiges Grundstück, wo heute das Finanzamt steht, war im Mittelalter mit Spital, Kirche und Friedhof bebaut.

Das Gustav-von-Schlör-Denkmal steht zwischen der Jubiläumseiche aus dem Jahr 1824, die zum 25-jährigen Regierungsjubiläum König Max I. gepflanzt wurde, und der Friedenseiche aus dem Jahr 1871. Es erinnert an den letzten bayerischen Handelsminister Gustav von Schlör (1820 - 1883), der 1863 den Eisenbahnanschluss Weidens erreichte und damit den wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt begründete. Der Entwurf des Denkmals stammt von Architekt Carl Hocheder, München, die Marmorbüste von Bildhauer Theodor Haf.

Lage und Parken

Der Schlörplatz befindet sich beim Unteren Tor am Ende der Altstadt. Das Auto kann in unmittelbarer Nähe zur historischen Altstadt in Parkhäusern oder auf Parkplätzen geparkt werden. Das Parkhaus in der Friedrich-Ebert-Straße ist an nächsten gelegen. Weitere  Parkmöglichkeiten und die Lage des Schlörplatzes können Sie dem Altstadtplan entnehmen.

Altstadtplan