Max-Reger-Park

Max-Reger-Denkmal und Triton-Springbrunnen

Im Max-Reger-Park steht das 1957 von dem Weidener Bildhauer Josef Gollwitzer geschaffene Max-Reger-Denkmal, ein mächtiger Granitblock - Orgelpfeifen nachempfunden -, der dem Komponisten gewidmet ist, der mit seinen Eltern 1874 bis 1901 mit Unterbrechungen in Weiden lebte.

Hier ist auch der Triton-Springbrunnen zu finden, der 1953 von demselben Künstler erschaffen wurde. Er stellt das Prunkstück in der Max-Reger-Anlage dar. Eine Bronzefigur der griechischen Meergottheit Triton mit ihrem menschlichen Oberkörper und dem fischartigen Unterleib bildet den Fokus des Springbrunnens. Im Sommer fließen bis zu 40 Kubikmeter Wasser aus der Muschel des Gottes (einem Tritonshorn).

In den Sommermonaten werden im Max-Reger-Park die "Weidener Sommerserenaden" abgehalten. 

Kurt-Schumacher-Allee

Der Storchenbrunnen ziert die Allee. Seit 1974 steht der Brunnen in der Kurt-Schumacher-Allee. Zuvor, von 1908-1935, hatte dieser seinen Platz am Oberen Markt in der jetzigen Fußgängerzone.

Die Nepomuk-Kapelle

Am Eingang zum Max-Reger-Park steht die Nepomuk-Kapelle. Die "Brückenkapelle St. Johannes Nepomuk" wurde 1738/1756 aufgrund eines Gelöbnisses durch Feldmarschall Fellner von Feldeck errichtet. Die Sandsteinstatue des Heiligen Johann Nepomuk wurde vom Bildhauer Johann Franz Dult aus Nabburg geschaffen. 

Anreise und Parken

Der Max-Reger-Park liegt nur wenige Gehminuten von derWeidener Altstadt. Das Auto kann in unmittelbarer Nähe in Parkhäusern oder auf Parkplätzen geparkt werden. Parkmöglichkeiten und die Lage des Max-Reger-Parks können Sie dem Altstadtplan entnehmen.

Altstadtplan